Beim Nachhaltigkeits-Check gehen wir folgendermaßen vor:

Schritt 1

Untersuchungsobjekt auswählen

Wir nehmen Unternehmen, Projekte und Produkte unter die Lupe, die sich als „nachhaltig“ oder „grün“ vermarkten und aus Österreich kommen. Du hast ein Indiz für uns? Immer her damit!

Schritt 1
Schritt 2

Grüne Behauptungen identifizieren

Wie wirbt das Untersuchungsobjekt mit Nachhaltigkeit? Welche Behauptungen stechen Konsument:innen besonders ins Auge? Was klingt verlockend? Und was erscheint grüner, als es womöglich ist? Inspektorin Grün destilliert aus der Unternehmenskommunikation zwei bis vier grüne Behauptungen.

Schritt 2
Schritt 3

Quellen durchforsten

Dann geht’s an die Arbeit. Die Inspektorin tut das, was sie am besten kann: Sie recherchiert, hinterfragt und durchleuchtet unterschiedliche Quellen. Und sie sucht passende Expertinnen und Fachmänner, die ihr dabei helfen, die Behauptungen einzuordnen.

Schritt 3
Schritt 4

Interviews mit Expert:innen führen

Weil die Inspektorin aber kein Nachhaltigkeits-Profi ist, holt sie sich zu jedem Artikel professionellen Rat von Expert:innen.

Schritt 4
Schritt 5

Verhör führen

Natürlich lassen wir auch immer die Unternehmen selbst zu Wort kommen. Manchmal führt schon die Konfrontation mit den eigenen Nachhaltigkeitsversprechen zu mehr Selbstreflexion, zu mehr Transparenz und neuen, ehrgeizigeren Zielen.

Schritt 5
Schritt 6

Akte anlegen

Dabei gehen wir Behauptung für Behauptung durch. Die Ermittlungsergebnisse bereiten wir niederschwellig und multimedial auf.

Schritt 6
Schritt 7

Fazit fällen

Die grünen Behauptungen können sich entweder als falsch, teilweise richtig oder richtig herausstellen. Auf dieser Basis fällt Inspektorin Grün ihr Fazit:

Reiner Überflieger: Check – Check – Check! Alle grünen Behauptungen werden tatsächlich erfüllt.

Nachhaltigkeits-Wannabe: Hier besteht noch Nachschärfungsbedarf – das Unternehmen präsentiert sich grüner, als es tatsächlich ist.

Grüner Blender: Das Unternehmen erfüllt seine Versprechen nicht und behauptet Dinge, die schlicht nicht stimmen.

Schritt 7
Schritt 8

Und dann votest du!

Jetzt bist du gefragt! Denn unser Ziel ist es, Konsument:innen und Leser:innen dazu zu ermächtigen, fundierte Entscheidungen auf Basis tiefgründiger Recherche zu treffen. Schließlich steht Inspektorin Grün für dein Empowerment. Wie würdest du das Unternehmen bewerten?

Schritt 8